"Denken ist Zeit. Das Denken kommt aus Erfahrung und Wissen, die untrennbar sind von Zeit und Vergangenheit. Zeit ist der psychologische Feind des Menschen. Unser Handeln beruht auf Wissen und daher auf Zeit, so dass der Mensch immer ein Sklave der Vergangenheit ist."
Jiddu Krishnamurti (Mensch sein, Über die Entfaltung der Freiheit)

"Meine Arbeiten drehen sich um die Verflechtung von Zeit, Raum und Bewegung. Erinnerung und Trauma spielen eine zentrale Rolle, ebenso wie die Idee des Innehaltens, um sich selbst wahrzunehmen - physisch und psychisch. Die Auffaltung von Material steht dabei metaphorisch für Entfaltung und Ausdehnung von Raum. Die Einfaltung von Material spiegelt hingegen die Kontraktion von Raum, das Zusammenfallen von Hier und Dort, von Jetzt und Damals. Hier kommt das Konzept der Raum-Zeit-Distanz ins Spiel, Themen wie Beschleunigung, Trauma und der Verlust von Raum und Gegenwart, deren Wechselwirkung und Bedeutung auf das Leben ich in meinen Ausstellungen erforsche. Es geht mir um die destruktive, die dekonstruktivistische, die konstruktive und konstruktivistische Form...Jenseits von Denken und Konzeptualisierung gibt es etwas Lebendiges, das in Zeit und Raum gespeichert ist.“

"My works revolve around the intertwining of time, space and movement. Memory and trauma play a central role, as does the idea of pausing to perceive oneself - physically and psychologically. The unfolding of material stands metaphorically for the unfolding and expansion of space. The folding in of material, on the other hand, reflects the contraction of space, the collapse of here and there, of now and then. This is where the concept of space-time distance comes into play, themes of acceleration, trauma, and the loss of space and presence, whose interaction and meaning on life I explore in my exhibitions. I am concerned with the destructive, the deconstructivist, the constructive and constructivist...Beyond thought and conceptualization, there is something alive that is stored in time and space."
Katja Strunz, 2020

Dr. Katja Blomberg, Dr. Julia Wallner (Hg.): Lynn Chadwick – Biester der Zeit. Lynn Chadwick, Katja Strunz, Hans Uhlmann, Georg Kolbe Museum, Berlin, Haus am Waldsee, Berlin, Lehmbruck Museum, Duisburg, S. 86-93., Berlin 2019

Guido Faßbender (auth.): “Fragments of Space and Time: On the Work of Katja Strunz and the Exhibition at Berlinische Galerie“, Berlinische Galerie Museum for Modern Art, Photography and Architecture (Ed.), Katja Strunz. Drehmoment, with essays by Dr. Thomas Köhler and Guido Faßbender. 96 pages, Berlin 2013.

Guido Faßbender (Aut.): „Fragmente aus Zeit und Raum: Zum Werk von Katja Strunz und zur Ausstellung in der Berlinischen Galerie“, Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur (Hg.): Katja Strunz. Drehmoment, Texte von Dr. Thomas Köhler und Guido Faßbender. 96 Seiten, Berlin 2013.

Barbara Kuon (auth.): “Katja Strunz. Construction of decay“, Contemporary Fine Arts (Ed.), 100 pages, Köln 2009.

Barbara Kuon (Aut.): „Katja Strunz. Einbruchstellen“, Contemporary Fine Arts (Hg.), 100 Seiten, Köln 2009.

Suzanne Hudson (auth.): "Katja Strunz: A Second Present of the Past“, Adolf-Luther-Stiftung (Ed.): Katja Strunz. With essays by Suzanne Hudson and Lutz Niethammer, 200 pages, König Books, London 2007.

Suzanne Hudson (Aut.): „Katja Strunz: Eine zweite Gegenwart der Vergangenheit“, Adolf-Luther-Stiftung (Hg.): Katja Strunz. Mit Texten von Suzanne Hudson und Lutz Niethammer. 200 Seiten, König Books, London 2007.

Bringezu, Stefanie: Katja Strunz: Raum Zeit. In: Artmapp, Sommer 2014, Saarbrücken.

Schneider, Hella: Interview: Katja Strunz. In: Interview Magazine Germany, online, 24.04.2013.

Klonk, Charlotte: In the Studio: Katja Strunz, Standing with one’s back to utopia. In: Tate etc., Issue 15/ Spring 2009 / pp. 104-107.

Gebbers, Anna-Catharina: Katja Strunz. In: artist Kunstmagazin, No. 58, 01/2004 / pp. 30-33.

Eichler, Dominic: Something old, something new. In: Frieze, Nr. / No. 74, 04/2003, S. / pp. 84-85.